Wenn der Kreißsaal aus allen Nähten platz – Eine Geburt in Zeiten von Hebammenmangel

 

Es war Freitag, ich war über den Termin, die Schwiegereltern waren zu Besuch. Das perfekte Wochenende, um unser drittes Kind auf die Welt zu bringen.

Wir wünschten uns so sehr, dass es an genau diesem Wochenende passiert, denn ansonsten hätten wir ein ziemlich großes Problem: die Kinder unterzubekommen. Wer zu einer Entbindung muss, keine Verwandtschaft in der Nähe hat und noch weitere Kinder zu versorgen hat, weiß wahrscheinlich wovon ich rede.

Ich wollte einfach nicht den Gedanken in meinem Hinterkopf haben, dass ich zur Not alleine im Kreißsaal liegen muss und unsere Tochter das Licht der Welt erblickt, ohne dass mein Mann dabei ist, mir nicht die Hand halten und mich unterstützen kann. Ich wollte nicht darüber nachdenken, dass unsere Kinder verunsichert sein könnten wenn sie in der Nacht aufwachen und keiner von uns da ist. Und Aufwachen tun sie mit ihren 2 und 5 Jahren noch ziemlich häufig. Und sie kennen es nicht, dass wir nicht da sind. Aber die Großeltern sind trotzdem ein guter Ersatz, wenn Papa und Mama mal nicht da sind, auch wenn es nicht oft vorkommt.

Es war jetzt also der perfekte Zeitpunkt, wo die Großeltern da waren, die sie kennen und lieben.

Also fuhren wir ins Krankenhaus und baten um eine Einleitung.

Wir hatten uns genau dieses Krankenhaus ausgesucht. Hier wurde ich doch so wahnsinnig gut betreut, als ich unseren Sohn in der 18. Schwangerschaftswoche tot zur Welt bringen musste.

Nun, es war einige Zeit vergangen und die Hebamme die den Kreißsaal damals leitete, war nicht mehr da.

Als wir ankamen, erfuhren wir, dass das Krankenhaus gerade einen richtigen Babyboom hinter sich hatte.  Waren daher ganz froh, dass wir nicht in diesem Zeitraum den Entbindungstermin hatten.

Unsrer Bitte nach einer Einleitung wollten die Ärzte nicht nachkommen. Es wäre zu gefährlich, wenn man bereits einen Kaiserschnitt hatte. Und da ich noch nicht weit über Termin war, lehnten sie ab.

Bei der Vorbesprechung mit dem Chefarzt, als zur Frage stand, ob ich mein zweites Kind auch per Kaiserschnitt gebären muss, wäre es auf Wunsch natürlich kein Problem gewesen eine Sectio durchzuführen. Das ist im Gegensatz zu einer Einleitung ja völlig ungefährlich (Sorry Ironie! Wobei ich ja verstehen kann, dass die Ärzte die Einleitung verzögern wollten…).

Trotzdem wurde ich erstmal ans CTG gelegt, um zu sehen, ob denn überhaupt schon etwas im Gange ist. Und siehe da, ich habe Wehen! Wow, so ist es ja noch besser!

Ich wollte natürlich alles tun, um die Geburt zu beschleunigen, ging mit meinem Mann spazieren und bat um etwas natürliches um die Geburt anzustoßen, zum Beispiel ein Eisenkrautbad.

Erfreut waren die Hebammen scheinbar nicht darüber, sie konnten nicht verstehen, warum ich es so eilig habe. Trotzdem ließen sie mir ein Bad ein. Es tat sich nicht all zu viel, die Wehen waren aber schon so stark, das ich beschloss, mich stationär aufnehmen zu lassen. Ich hoffte doch, dass meine Maus in dieser Nacht noch zur Welt kommen würde.

Ich fragte die Hebammen nach Rat, ob ich noch etwas tun könnte, aber hier bekam ich nicht viel Hilfe. Schließlich bat ich um einen Wehentee.

Einen einfachen natürlichen Wehentee!

Aber auch diesen musste ich mir „erkämpfen“. Ich musste mir anhören, dass ich doch nicht soviel auf einmal machen soll (Hallo, ein Eisenkrautbad & ein Wehentee?!?!?!?). Es wäre besser, ich würde einfach schlafen gehen. Schließlich bekam ich mein Heißgetränk und nahm es mit aufs Zimmer.

Die Wehen wurden stärker und gegen 22:00 Uhr beschlossen mein Mann und ich noch einmal zum Kreißsaal zu gehen um kontrollieren zu lassen.

Keiner machte auf, und da wir eine Gebärende ziemlich laut schreien hörten, zogen wir uns zurück und versuchten es gegen 00:00 Uhr noch mal, uns wurde aber gesagt, es sei keine Zeit für ein CTG, ich sei noch nicht soweit und mein Mann könne nach Hause zu den Kindern fahren.

Mein Mann fuhr, ich ging auf mein Zimmer, hatte immer stärkere Wehen, konnte aber komischerweise (wofür ich sehr dankbar war) schlafen. Doch um kurz vor 4 wurde es so heftig, die Abstände die ich mit meiner Wehenapp maß, waren alle 1,5 Minuten. Ich klingelte, aber keine Krankenschwester kam. Ich wurde leicht panisch und machte mich selbst auf den Weg.

Am Schwesternzimmer machte ich kurz Halt, erwischte eine Schwester und bekam von ihr meine Kladde mit den Dokumenten unter den Arm geklemmt. Dann durfte ich alleine mit dem Aufzug, durch die Gänge, unter starken Wehen, in den Kreißsaal finden (Hallo?! Was hätte da alles passieren können? Ich glaubs echt nicht!) .

Unten angekommen wurde ich in den Kreißsaal gebracht. Nach einer viertel Stunde kam die Hebamme und hat mich ans CTG geschlossen. Dann ging sie wieder in den anderen Kreißsaal, in dem eine Frau grade ihr Baby zur Welt brachte. Eine halbe Stunde später kam sie wieder vorbei und verkündete mir unfreundlich und verärgert, dass ich nur alle 7 Minuten Wehen habe. Em bitte?! Deswegen ist sie jetzt verärgert, weil sich mein Wehenabstand verändert hat? Außerdem wurde es kurze Zeit später Ernst, so lange kann der Abstand also nicht gewesen sein zwischen den Wehen.

Die Hebamme verschwand wieder und ich beschloss meinen Mann anzurufen und ihn her zu bestellen. Gut dass ich es gemacht habe, die Hebamme hat mich wieder einfach alleine liegen lassen. Ging ja auch nicht anders, wenn das Krankenhaus nur eine Hebamme und eine Assistenzärztin in der Schicht hat, die auch noch 24 Stunden am Stück arbeitet.  Abgesehen davon hatte ich aber trotzdem das Gefühl, dass ihr dies ziemlich egal war.

Gott sei Dank war mein Mann innerhalb von 20 Minuten bei mir und konnte mich unterstützen. Irgendwann konnte ich nicht mehr, ein noch stärkerer Schmerz kam über mich und ich hatte das Gefühl, dass meine Fruchtblase geplatzt ist. Ich schrie laut, vor Schmerz, aber auch in der Hoffnung, dass die Hebamme endlich zu uns kommen würde um zu helfen.

Es ging auf, ziemlich schnell kamen Hebamme und Assistenzärztin angelaufen. Scheinbar konnte man meinem Schrei entnehmen, dass es ernst wurde.

Doch mir wurde gesagt: „Ihre Fruchtblase ist geplatzt?! Ist sie nicht, es ist nichts nass!“ Der Ton der Hebamme war alles andere als freundlich.

Ich versuchte mich zu entschuldigen und meinte, dass es sich aber so anfühlte.

Sie legten mich hin, ich fragte vor Schmerzen noch, ob nicht noch eine PDA möglich wäre. Doch die Hebamme meinte nur ziemlich hämisch: „Sie wollten unbedingt heute ihr Kind, jetzt bekommen sie heute ihr Kind!“

Ich empfand nicht das Gefühl, zur Toilette zu müssen, wie es in vielen Geburtsberichten beschrieben wird und war deshalb überrascht, als ich direkt die Beine hochnehmen sollte und bei der nächsten Wehe pressen sollte.

Nach ca. 20 Minuten Presswehen verließ mich so langsam meine Kraft und ich wusste nicht, ob ich es noch lange durchhalten würde.

Die Hebamme nahm das Skalpell und machte einen Schnitt. Nach nochmaligem Versuch, war das Gewebe immer noch zu fest und sie machte noch einen weiteren, größeren Schnitt. Schmerzlos war dies nicht, doch es ermöglichte meiner Tochter, endlich das Licht der Welt zu erblicken. Nach ein paar weiteren Presswehen war die kleine Maus endlich auf der Welt. Und ich viel zu schwach, es so richtig wahrzunehmen.

Ich war wahnsinnig erleichtert, dennoch konnte ich in diesen Sekunden nicht viel fühlen, da mein Körper einfach nur kraftlos war.

Die Hebamme wollte meinem Mann die Schere in die Hand drücken um die Nabelschnur durchzuschneiden.

Ich unterband dies mit einem lauten, klaren „Nein!“. Ich wollte die Nabelschnur auspulsieren lassen. Dies hatte ich zuvor mit dem Chefarzt besprochen, er meinte, dass dies nur bedingt möglich sei, dass es aber versucht werden würde, soweit es geht. Die Hebamme schaute mich verärgert an, und erklärte mir, dass sie auspulsiert war. Das konnte ich nicht glauben und meinte, dass es mir wirklich wichtig sei, dass sie auspulsiert. Noch verärgerter drückte sie meinem Mann die Schere in die Hand und meinte, sie WÄRE auspulsiert. Ich merkte an, dass mein Mann kein Blut sehen kann und er das ganz sicher nicht machen würde. Er schaut mich kurz an und gab mir zu verstehen, dass er es machen würde, und ich nickte ihm zu, dass es OK ist, mir blieb ja nichts anderes über, als der Hebamme Glauben zu schenken. Generell hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, ich müsse mich mit ihr gut stellen und dürfe nicht meine Meinung und Wünsche äußern, denn sie hatte mich ja irgendwie in der Hand.

Mein Mann schnitt die Nabelschnur durch. Dann wurde ihm die Kleine in die Hand gedrückt. Nun bekam ich noch mit, wie der Nabelschnur der PH Wert entnommen wurde. Dies kann nur geschehen, wenn sie noch pulsiert 😦

Die Hebamme und die Assistenzärztin verließen den Kreißsaal und meinten, sie kämen dann zum nähen wieder, sie müssen jetzt erstmal in den nächsten Kreißsaal.

Denn dort lag eine Frau in den Presswehen. Sie durfte/konnte nicht pressen, weil die Hebamme und die Assistenzärztin bei uns waren. Das erfuhr ich im Nachhinein, da es eine Bekannte aus unserem Ort war. Dem Kleinen wurde sogar eine Babydecke geschenkt, die bei mir bestellt wurde. Sie erlebte also das Gleiche, wie ich. Das Baby war dann relativ schnell auf der Welt, sodass ich nach EINER STUNDE, in der ich unversorgt im Kreißsaal lag – blutend, mit Schmerzen, ohne Schmerzmittel, ohne alles- endlich genäht werden konnte.

Ich war froh, dass die Vorhänge auf mein Bitten hin, zugezogen wurden und ich das Getue der Assistenzärztin und der Hebamme nicht auch noch sehen musste. Mein Mann hatte die Kleine auf dem Arm, und hat all die Anstrengung mit mir durchgemacht. Da wurde ihm gesagt, er könne aber nicht raus, es laufen dort ja andere Frauen rum, die Entbunden haben. Ziemlich schnell wurde Hebamme und Assistenzärztin dann aber klar, dass mein Mann sich lieber woanders aufhalten wollte, als neben dem Kreissaalbett, das kurzerhand zu einem OP-Tisch umfunktioniert wurde.

Aber dann dauerte es, und dauerte. Er musste warten, und machte sich Sorgen. Und als dann noch die Ärztin, die die Assistenzärztin nach ihrem 24 Stundendienst ablösen sollte hinzu gerufen wurde, wurde er ganz nervös. Er wusste aber nicht, was im Kreißsaal vor sich geht. Es hat einfach nur lange gedauert, weil ich innerlich wie äußerlich ordentlich gerissen bin, aber das wusste er ja nicht.

Die Assistenzärztin die nun weiter nähte  und die Hebamme, die zur Ablöse kam, waren meine Wohltat. Ich weinte einfach nur, weil das Nähen so brannte und schmerzte und ich so voller Angst war, dass ich nach dem Nähen sehr eingeschränkt sein könnte, da wirklich viel versorgt werden musste. Aber die Assistenzärztin tröstete mich und war einfach lieb zu mir. Ebenso die neue Hebamme. Ich konnte aufatmen, und als das Nähen vorbei war, konnte auch endlich wieder mein Mann zu mir. Ich durfte unsere wunderbare Tochter bestaunen, sie wurde gemessen und gewogen und angezogen. Es war so wundervoll, sie endlich bei uns zu haben und ich war so glücklich. Auch glücklich, dass ich sie nach einem ungeplanten Kaiserschnitt bei meiner ersten Tochter, natürlich auf die Welt bringen konnte. Dennoch beschloss ich zu diesem Zeitpunkt, dass ich sicher keine normale Geburt mehr haben würde, und für ein weiteres Kind nur noch ein Kaiserschnitt in Frage käme. Ein halbes Jahr später sehe ich es wieder anders. Aber definitiv würde ich sparen, um mir eine Beleghebamme leisten zu können, oder sogar im Geburtshaus entbinden zu können.

Die Hebamme versorgte mich zum Schluss gut. Bis ich wieder halbwegs auf dem Dampfer war, vergingen drei Wochen. Anfangs hatte ich große Ängste, dass ich inkontinent werden könnte. Darüber spricht ja wirklich niemand, deswegen traf mich dies auch völlig unvorbereitet. Aber liebe Schwangere, brich nicht in Panik aus, wenn du diese Vermutung nach deiner Entbindung haben solltest. Vieles gibt sich nach einigen Tagen von selbst wieder! Die Äderchen in meinen Augen waren geplatzt, mein Oberkörper war übersät von blauen Punkten, die durch die Anstrengungen beim Pressen zustande kamen. Das hatte ich so auch noch nirgendwo anders gesehen. Aber wie gesagt, nach ein paar Tagen wurde es besser.

Nach den Strapazen hatte ich das große Glück, ein Einzelzimmer zu bekommen. Das war sooooo viel Wert!!! Anders hätte ich es mir auch wirklich nicht vorstellen können. Das war in den anfangs komplizierten Umständen sehr viel wert.

Ja, das war er, der Tag, an dem unser kleines Wunder die Welt erblickte. Seit diesem Tag ist unser Leben noch reicher. Wir nennen sie nicht umsonst unser kleines Goldstück. Denn das ist sie wahrhaftig. Ein größeres Geschenk hätte Gott unserer Familie nicht machen können. Ein so großer Segen! Wenn auch die Geburt schwer war, für das eigene Kind würde ich es immer wieder durchmachen.

img_1827

Hoffentlich macht dir dieser Geburtsbericht keine Angst.

Ich sprach die Problematik mit dem Hebammenmangel bei der Oberärztin an. Sie meinte, dass es tatsächlich einige unbesetzte Stellen gäbe und auch keine Leitung besetzt wäre. ABER, selbst wenn diese Stellen besetzt WÄREN, wäre immer nur eine Hebamme und eine Assistenzärztin im Dienst, denn man könne ja nicht absehen, ob dieser Babyboom anhält.

Ich bin der Meinung, dass mindestens eine Hebamme Hintergrunddienst haben sollte, und in einem solchen Fall hinzugerufen werden muss.

Ich bin mir noch unsicher, ob ich der Klinikleitung davon berichten soll. Denn vermutlich geht es auch in solchen Einrichtungen nur um den Profit oder? Was denkst du darüber? Schreibs mir gern in die Kommentare.

 

EDIT: Durch einen Kommentar wurde ich darauf aufmerksam, das ich tatsächlich vergessen habe, das mir die Hebamme unter der Geburt noch ein Handtuch um den Bauch gebunden hat, mit welchem sie Leana nach unten gedrückt hat. Dies habe ich als absolut hilfreich empfunden. Hier muss ich die Hebamme wirklich loben. Was die Hebammen leisten müssen, ist einfach unglaublich. Es liegt eine wahnsinnige Verantwortung auf ihnen, und ich kann verstehen, dass sie auch dermaßen überfordert mit der Anzahl an Geburten sind.

Was sich mir nicht erschließt ist, warum der Hebammenmangel im Kreißsaal herrscht, da viele freiberufliche Hebammen ja leider ihre Selbstständigkeit aufgrund unseres immer schlechter werdenden Systems aufgeben müssen. Weiß vielleicht jemand von euch, wie dies Zustande kommt? Vielleicht eine Hebamme unter euch? Sind es die Zustände im Krankenhaus? Zu schlechte Bezahlung?

 

 

 

 

 

Advertisements

10 Kommentare zu „Wenn der Kreißsaal aus allen Nähten platz – Eine Geburt in Zeiten von Hebammenmangel

Gib deinen ab

  1. Liebe Katha,
    Das klingt ja schrecklich und es tut mir leid, dass du unter solchen Umständen gebären musstest!

    Die Geburt meines Sohnes im Januar war auch etwas beschwerlich.
    Nach Einleitung und einer Nacht Wehen ging es dann recht flott von statten.

    Ich war allerdings ebenfalls sehr kraftlos, sodass eine Hebamme den Kristeller Handgriff anwenden musste (von außen „mitschieben“) und eine Vakuumglocke zum Einsatz kam.

    Eine Hebammenschülerin hielt mein eines, eine weitere Hebamme mein anderes Bein.

    Dann kam noch eine weitere Hebamme hinzu, die die eine an meinem Bauch ablöste.

    Somit waren eine Ärztin, eine Hebammenschülerin und drei Hebammen an der Geburt beteiligt.

    Darüber bin ich umso glücklicher, wenn ich lese wie es anderswo zugeht!

    Als ich nach der Geburt aus dem Kreißsaal herausgefahren wurde, hielten sich im Bereich der PCs usw noch mindestens drei weitere Hebammen auf.

    Insgesamt gibt es in der Klinik 5 Kreißsäle.

    Zugegeben, ich habe so ziemlich genau zum Schichtwechsel am Mittag entbunden, weshalb vielleicht noch mehr Hebammen als gewöhnlich anwesend waren, aber nicht nur die reine Personenzahl ist ja entscheidend.

    Auch der Umgang mit dem Menschen den ich vor mir habe!

    Ich komme auch aus der Pflege, arbeite (wenn nicht gerade in Elternzeit) in einer Psychiatrie.

    Bei uns gibt es auch stressige Tage und unterbesetzte Dienste, aber da kann am allerwenigsten der Patient etwas für!

    Und Menschen die im Krankenhaus sind, egal aus welchem Grund, befinden sich immer in einer Art Ausnahmesituation und da habe ich gefälligst anständig beizustehen!
    Dazu verpflichte ich mich mit dem Ablegen des Examens!

    Ich habe großes Verständnis dafür, dass man auch mal unter Stress steht, aber das darf ich den Patienten nicht so krass spüren lassen.

    An deiner Stelle würde ich die Klinikleitung informieren.
    Du musst ja nicht zwangsweise Namen nennen oÄ, aber wenn nie nach oben weitergegeben wird welch ein Mangel herrscht und wie sich dieser auf die Patienten, die ja nunmal auch Kunden sind, auswirkt, ändert sich nie etwas…

    Ich hoffe du findest die Kraft dieses Geburtserlebnis zu verarbeiten!

    Viele liebe Grüße
    Kristina

    Gefällt 1 Person

    1. Ganz lieben Dank für deine Meinung Kristina, ich denke drüber nach, dies wirklich an die Klinikleitung weiter zu geben. Tut mir leid, dass es bei deiner Geburt auch so kompliziert war :/ Da fällt mir ein, dass ich ganz vergessen hatte, dass mir auch ein Handtuch um den Bauch gebunden wurde, um die Kleine raus zu drücken. Dies hat tatsächlich auch geholfen!

      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  2. Liebe Katharina,
    ich befinde mich gerade in der 40. SSW und warte ungeduldig auf die bevorstehende Geburt unseren zweiten Kindes. Du hast mir so sehr leid getan, als ich deine Geschichte gelesen habe! Die Geburt meines ersten Kindes wurde eingeleitet und dann wegen zu schlechten Herztönen wieder gehemmt…. es ging 18 lange Stunden, in dennen ich nur auf der rechten Seite liegen durfte und ich wurde auch ziemlich oft alleine gelassen. Dabei hatten die Mädels am Computer gestrickt!!! Diesesmal habe ich mich entschieden im Geburtshaus zu entbinden. Und ich werde soooooo gut betreut! Ich gehe einfach davon aus, dass es diesmal besser gehen wird. Ich komme selber auch aus dem klinischen Hintergrund und finde es so wichtig, wenn deine Geschichte der Klinikleitung bekannt wird! Das darf nicht wiederholt werden!

    Liebe Grüße

    Gefällt mir

    1. Hallo Nelli! Oh, das freut mich so sehr, dass du jetzt so gut betreut wirst! Wenn wir noch mal mit einem Kind gesegnet werden, ist das Geburtshaus oder zumindest eine Beleghebamme auch mein Plan. Aber wer weiß, wie bis dahin das Gesundheitssystem aussieht :/ Schade, dass du zuvor auch so oft alleine gelassen wurdest 😦 Ich wünsche dir alles Gute und viel Segen für die Entbindung! ❤

      Gefällt mir

  3. Hallo Katharina,
    es ist schrecklich, was du bei der Geburt durchmachen musstest.
    Ich war im Nebenraum und habe das alles nicht so mitbekommen. Bei mir ging alles relativ schnell (ist auch die dritte Entbindung). Die Wehen haben gegen 5 Uhr morgens eingesetzt. Ich verlor tröpfchenweise Fruchtwasser. Als wir das Krankenhaus erreicht haben, war meine Hose schon ziemlich nass, sodass ich breitbeinig zur Gebärstation lief : )
    Bei mir hat man damals nicht geschafft einen CTG zu machen, da sie allehände voll zu tun hatten. Die Wehen waren so intensiv, dass noch nicht mal eine Minute dazwischen lag. Mein Mann war schon panisch paar mal rausgelaufen, um nach einer Hebamme zu suchen,aber es war niemand da. Als ich dein Baby im Nebenraum weinen hörte, konnte ich etwas aufatmen, da ich wusste, dass bald jemand kommen würde. Ich verspürte schon diesen Druck auf die Toilette gehen zu müssen (Presswehen). In diesem Augenblick kam auch schon die Hebamme und die Assistentärztin. Schnell wurde ich an ein CTG angeschlossen. Ich war schon 10 cm auf. Danach ging alles sehr schnell und der Kleine war um 7:50 Uhr da. Es war nichts gerissen und ich fühlte mich sehr gut. Das Baby wurde mir auf die Brust gelegt und ich war einfach nur erleichtert und Gott dankbar, dass alles so schnell und unkompliziert lief. Was ich nur schade fand, dass meine Schwägerin, die ich damals aus dem Schlaf gerissen habe, nicht bei der Geburt dabei sein konnte. Sie möchte nämlich Hebamme werden, da dachte ich, dass es gut wäre, wenn sie diese Geburt miterleben könnte. Leider hat Ärztin dies nicht genehmigt. Sie meinte, es würde mich stressen, wenn mehr als eine Person dabei wäre und ich musste mich entscheiden. Natürlich war es mir wichtig, dass mein Mann mich bei der Geburt begleitet und mir die Hand hält.
    Es tut mir leid, dass du so viel durchmachen musstest.
    Liebe Grüße Olga

    Gefällt mir

    1. Ach Hallo Olga! Schön, dass auch noch mal aus deiner Sicht zu hören! Schade, dass deine Schwägerin nicht dabei sein durfte, dieser Beruf sollte doch gefördert werden! Ich freue mich, dass es bei dir so unkompliziert verlief, finde es aber wirklich schade, dass du auf mich warten musstest und ich auf eine andere Gebärende, bis wir betreut wurden 😦 Danke für deinen Kommentar hier ❤

      Gefällt mir

  4. Hallo liebe Katharina,
    ich bin zwar nicht schwanger und habe es auch in naher Zukunft noch nicht vor. Ich kam über facebook und aus Interesse auf deinen Beitrag.

    Dein Bericht ist echt der Hammer! Wie kann denn sowas sein – das darf doch nicht passieren! Ich wpnsche euch alles, alles Liebe und gute und dass das keiner anderen Frau passiert.

    Herzliche Grüße,
    Susi 🙂

    Gefällt mir

  5. Liebe Nele,
    vielen Dank für deine ehrlichen Worte und deinen Geburtsbericht. Bei unserer Geburt war eine Hebamme, eine Hebammenschülerin und eine Ärztin beteiligt, also von der „Besetzung“ her ok. Trotzdem Sind verschiedene Sachen vorgefallen, die so nicht hätten sein müssen/dürfen.
    Kennst du den Roses Revolution Day? Der Tag gegen Gewalt in der Geburtshilfe (hierzu zählt auch das Alleingelassen werden). Man legt an diesem Tag eine rosa Rose vor den Kreissaal. Vielleicht ist das was für dich… Vielleicht druckst du deinen Bericht Hier aus und gibst ihn dort ab.
    Eine Beschwerde abgeben würde Ich an deiner Stelle auch. Nur so kann sich etwas ändern…
    Alles Gute und einen schönen Sonntag euch 🙂
    Anna

    Gefällt mir

    1. Schade Anna, dass bei euch trotzdem zu viel schief lief :/ Das Personal hat und ja nicht absichtlich allein gelassen.
      Von dieser Aktion habe ich noch nichts gehört, danke für den Hinweis!
      Die neue Kreißsaalleitung dort ist eine Bekannte von mir. Sie wollte ihren Kolleginnen den Blogbeitrag ausdrucken und weitergeben. Ganz lieben Dank für deinen Kommentar und alles Gute dir 💕

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: